Edward Quinn "Celebrity Pets"

59,90 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

55,98 €

Lieferbar innerhalb von 7 Werktagen

  • 978-3-8327-9876-5
Edward Quinn erlebte sein Debüt als professioneller Fotojournalist bei einem Springturnier in... mehr
Produktinformationen "Edward Quinn "Celebrity Pets""

Edward Quinn erlebte sein Debüt als professioneller Fotojournalist bei einem Springturnier in Nizza. Von dieser Initiation blieben dem irischen Fotografen (1920–1997) zwei Konstanten seines Schaffens erhalten: die Côte d’Azur als Schauplatz und Tiere als Sujet. Die französische Riviera der 1950er und 60er Jahre war ein echtes Eldorado. Edwards Ehefrau Gret Quinn hat die „goldenen Zeiten“ einmal so beschrieben: „In den Fünfzigern konnte man an der Riviera den Eindruck haben, es gebe nur schöne und glückliche Menschen.“

Edward Quinn hat die funkelnden Stars der Epoche – von Grace Kelly bis Salvador Dalí – festgehalten und so gleichzeitig eine unwiederbringliche Hochphase für die Nachwelt konserviert. Ausgerüstet mit seiner Leica und großem fotografischem Gespür „brachte er das Künstlerische in die Celebrityfotografie“, wie das People Magazin einmal urteilte. Berühmtheiten, seien es die der Jetztzeit oder der glamourösen 50er und 60er Jahre, erscheinen auf Fotos häufig scheu, etwas gekünstelt und darauf bedacht, nicht die Deckung fallen zu lassen. Nicht so bei Quinn. Ihm hat zum einen seine dezente Art geholfen, die beeindruckend authentischen Porträts zu machen. Zum anderen hat er sich mitunter des Kunstgriffs bedient, die Stars mit ihren Haustieren abzulichten. Wie Celebrity Pets beweist, mit erstaunlichem Erfolg. Im Beisein ihrer geliebten Tiere erleben wir die Stars ungewohnt nahbar und natürlich: Picasso beim Tollen mit seinen Hunden Kabul und Lump oder den Schriftsteller Somerset Maugham auf allen Vieren mit seinem Pekinesen Chin spielend. Wir sehen Fürst Rainier, der bei Grace Kelly einen Tiger als „Eisbrecher“ einsetzt, und den Mischling Guapa in einer Situation, von der alle Männer seiner Zeit geträumt haben: im Bett mit Brigitte Bardot.

 

Hardcover mit Schutzumschlag, 27,5 x 34 cm, ca. 160 Seiten

ca. 110 Duplex-Fotografien

ISBN: 978-3-8327-9876-5

Mehrsprachige Ausgabe: Deutsch, Englisch und Französisch

LEICA FOTOGRAFEN Craig Semetko *1961 in Detroit, USA Der amerikanische Fotograf Craig Semetko hat einen Abschluss in Kommunikationswissenschaften und begann seine Karriere zunächst als Schauspieler und Bühnenkomiker. Doch seine Leidenschaft für die Fotografie war damals schon nicht zu leugnen. Er verbringt viel Zeit auf der Straße und ist bekannt für seine Momentaufnahmen. "Fotografie bedeutet mir nichts, es ist das Leben, mehr Dieter Blum *1946 in Eßlingen am Neckar Dieter arbeitet seit 1964 als freier Fotograf im Bereich Kultur und Reportage, unter anderen für Zeitschriften wie Der Spiegel, Stern, Time und Vanity Fair. Er lebt und arbeitet in Düsseldorf.Zu Beginn der 80er Jahre fotografierte er die Berliner Philharmoniker unter Dirigent Herbert von Karajan. Seither widmete er einen großen Teil seiner Arbeit den Themen Musik, Tanz und Kunst. mehr Edward Quinn *1929 Dublin, Irland Der in Irland aufgewachsene Edward Quinn übte sich nach der Schule in mehreren Berufsrichtungen. Weder die teilweise sehr monotone Arbeit als Metallarbeiter, noch das kreative Musikerdasein schien ihm zu gefallen. Er arbeite als Radionavigator für Fluggesellschaften, bevor er in den 50er-Jahren sein Herz für die Fotografie entdeckte. Im Irish Independent veröffentlichte er mehr Elliott Erwitt *26. Juli 1928 in Paris, Frankreich Als Kind russischer Einwanderer verbrachte Elliott Erwitt seine Kindheit in Mailand, bis die Familie kurzweilig nach Paris zurückkehrte und 1939 in die USA auswanderte. Erwitt arbeitete lange in einem Fotolabor, bevor er am Los Angeles City College anfing zu fotografieren und experimentieren. Es dauerte nicht lange bis es den jungen Teenager 1948 in die Weltstadt New York zog. Dort lernte mehr Enrique Badulescu *1961 in Mexiko-City, Mexiko Enrique Badulescu wird in Mexiko-Stadt als Sohn eines Fotografen geboren. Nach dem Abitur beginnt er Fotografie zu studieren und wählt dafür die Stadt München als passenden Ort aus. Der Erfolg lässt nicht lange auf sich warten. Zu den internationalen Kunden des Starfotografen zählen unter anderem die Vogue, die Elle, Harper's Bazaar, The Face, Marie Claire, Glamour und mehr Farrokh Chothia *Indien Mit dem Ziel Schönheit zu definieren, hat sich Farrokh Chothia vermutlich eine Lebensaufgabe gestellt. Denn was als schön oder attraktiv wahrgenommen wird, ist nicht nur abhängig von der jeweiligen Kultur, sondern wandelt sich auch rasant. Was heute noch angesagt ist, kann morgen schon wieder buchstäblich von gestern sein. An Chothias Arbeiten scheinen jedoch jene mehr Fred Mortagne *in Lyon, Frankreich Besser bekannt als „French Fred“, ist ein französischer, international bekannter Filmemacher und Fotograf. In der Skaterszene zählt er seit langem zu den Besten der Welt. Der heute in Lyon lebende Mortagne war bereits in seiner Schulzeit ein begeisterter Skater. Ausgestattet mit einer VHS-Kamera zog er anfangs mit seinen Skaterfreunden durch die Stadt und drehte die ersten mehr Hugh Holland *1942 in den USA Hugh Holland wurde mit seiner Fotoserie, die in den 1970er und 1980er Jahren entstand und die aufkommende Skaterszene der US-Westküste dokumentiert, berühmt. 1968 kaufte sich Holland einen Fotoapparat, richtete zu Hause eine Dunkelkammer ein und eignete sich sein Wissen autodidaktisch an. Die Fotoserie – an der er insgesamt 3 Jahre arbeitete – entstand dabei aus purem mehr Jean Gaumy *28. August 1948 in Royan, Frankreich Die Aufnahmen des französischen Fotografen Jean Gaumy, der 1977 in die international renommierte Gruppierung der Magnum Fotografen eintrat, fordern die maximale Interpretationsfähigkeit des Betrachters. In seinem fotografischen Werk hat er sich auf Detailaufnahmen der Natur spezialisiert, die gemäß dem Titel „Formen des Chaos“ wiedergeben. Die Konfrontation mit mehr Jeff Divine *1950 in San Diego, USA Jeff Divine wuchs im Stadtteil La Jolla an der südkalifornischen Küste auf. Divine zählt zu den Surffotografen, die den Sport stets selbst betrieben und Teil der damals neuen Surf-Bewegung waren. Seine Kindheit verbrachte er nur wenige Blocks vom Strand entfernt. Mit 14 Jahren begann er mit dem Surfen und erwarb bereits ein Jahr darauf seine erste Fotokamera. Die aufgenommenen mehr 1 von 3 Letzte Beiträge Leica M10 So schlank wie eine analoge M So schlank wie eine analoge M Neue Kamerataschen von ONA Style und Funktion Style und Funktion LEICA M-D Die neue digitale Leica Messsucherkamera ohne Display Die neue digitale Leica Messsucherkamera ohne Display Leica Geovid HD-R 42 (Typ 402/403)... mehr

Edward Quinn *1929 Dublin, Irland Der in Irland aufgewachsene Edward Quinn übte sich nach der Schule in mehreren Berufsrichtungen. Weder die teilweise sehr monotone Arbeit als Metallarbeiter, noch das kreative Musikerdasein schien ihm zu gefallen. Er arbeite als Radionavigator für Fluggesellschaften, bevor er in den 50er-Jahren sein Herz für die Fotografie entdeckte. Im Irish Independent veröffentlichte er 1950 sein erstes Foto, das ein irisches Pferd beim Sieg eines Pferderennens in Nizza zeigt. Die französische Riviera blieb für die nächsten Jahre sein Lebensmittelpunkt und sein bevorzugtes Motiv. Hier tummelten sich Celebrities und die High-Society. Mit seiner charmanten, freundlichen Art verschaffte er sich Vertrauen zu den oft unnahbaren Persönlichkeiten. Seine Aufnahmen porträtieren eine glamouröse und heitere Gesellschaft, die sich nach den Jahren des Krieges frei und unbeschwert gibt. Oft sind es die ganz informellen Momente, die Quinn gekonnt in Szene setzt und damit nicht unbedingt den Star, sondern den Menschen ablichtet. Quinn war niemals der Paparazzi-Fotograf, vielmehr interessierte er sich für das künstlerische Talent, dem er sich verbunden fühlte. 1951 begegnete er Pablo Picasso, zu dem er eine lange und enge Freundschaft pflegte. Viele der bedeutendsten Porträts von Picasso stammen aus Edward Quinns Hand. Er veröffentlichte insgesamt vier Bücher und drehte 3 Filme über seinen langjährigen Freund Picasso. Anfang der 1990er-Jahre verlässt Quinn die französische Riviera, um in die Schweiz zur Familie seiner in Zürich geborenen Frau Gret Sulser (geheiratet 1952) zu ziehen. Wenige Jahre später stirbt er im Alter von 77 Jahren.      ... mehr

Fotografien aus der Leica Gallery Collection 2015 - Various Artists - Sommer Royal 04.07.2015 - 12.09.2015 Die Leica Galerie Frankfurt startet in einen royalen Sommer. Präsentiert werden Fotografien von Edward Quinn (1920-1997), der in den 1950er Jahren auf seinen Streifzügen an der französischen Riviera zahlreiche Celebrities abgelichtet hat. Kein anderer hat den Wandel dieser Region, ihr gesellschaftliches und kulturelles Leben auf eine so direkte und doch auch diskrete Art und Weise festgehalten. Umgeben von Stars und berühmten Persönlichkeiten, die meist am Anfang ihrer Karriere standen, dokumentierte Quinn mit Charme Momente des Treibens an der Côte d’Azur. Eine weitere Facette aus dem Leben der Stars zeigen die Aufnahmen der Beatles von Jim Marshall (1936-2010). Er gilt als einer der berühmtesten Fotografen der Rock‘n‘Roll-Ära und hatte alle wichtigen Musiker dieser Zeit vor der Kamera. Um 1966 begleitete er die Beatles auf ihren Reisen und war bei ihren Konzerten mittendrin. Mittels dieser Nähe schafft er einzigartige und authentische Aufnahmen, die einen sehr natürlichen Charakter haben und jede einzelne Persönlichkeit der Bandmitglieder zum Ausdruck bringen. Ergänzend zu den Fotografien von Edward Quinn und Jim Marshall sind in der Ausstellung die eindrucksvollen Werke der Reihe „Diamonds and Pearls“ von Marc Lagrange und die Porträts aus der Serie „Pure“ von Manuel Pandalis zu bewundern.... mehr

Zuletzt angesehen