Elliott Erwitt "Kolor Collector's Edition"

2.000,00 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

1.869,16 €

Lieferbar innerhalb von 7 Werktagen

  • 978-3-8327-9751-5
Elliott Erwitts spektakuläre und bisher unveröffentlichte Farbaufnahmen als limitierte... mehr
Produktinformationen "Elliott Erwitt "Kolor Collector's Edition""
  • Elliott Erwitts spektakuläre und bisher unveröffentlichte Farbaufnahmen als limitierte Sonderauflage in einer handgefertigten Clamshell-Box
  • Enthält einen von vier hochwertigen, von Elliott Erwitt signierten Fotoprints

Print USA, 1960

Kolor ist zugleich subtile Anspielung und Hommage an George Eastman (der Begriffe mit dem Anfangsbuchstaben „K“ mochte, weil er meinte, dass sich diese leichter einprägen) und an sein Fotografieimperium Kodak. Um die nie zuvor in Buchform publizierten Farbfotografien für dieses Megaprojekt auszuwählen, durchkämmte Elliott Erwitt sein nahezu in Vergessenheit geratenes, vor allem aus Kodachrome-Negativen bestehendes, umfangreiches Archiv von fast einer halben Million 35-mm-Dias.  Dann begann er mit der Mammutaufgabe, daraus nach und nach diese epische Kollektion von rund 450 Seiten zusammenzustellen.

Bei den meisten dieser Bilder waren die Farben wie durch ein Wunder erhalten geblieben und jedes Erinnerungen wachrufende Detail ist so deutlich wie an dem Tag, an dem sie entwickelt wurden – viele vor nahezu 60 Jahren.

Ganz egal, ob es sich um Weltenlenker oder kesse Showgirls handelt – die Motive bringen die Erwitt eigene trockene und eklektische Sensibilität zum Ausdruck. Von Marktplätzen bis zu Militärlagern, Las Vegas bis Venedig – es ist eine vielseitige Mischung aus sorgsam beobachteten öffentlichen und privaten Kuriositäten.

 

Hardcover mit Schutzumschlag, 45 x 54 cm, 448 Seiten

420 Farbfotografien

ISBN: 978-3-8327-9751-5

Mehrsprachige Ausgabe: Englisch, Deutsch, Französisch, Italienisch, Spanisch

LEICA FOTOGRAFEN Badulescu, Enrique *1961, Mexiko-City, Mexiko Enrique Badulescu wird in Mexiko-Stadt als Sohn eines Fotografen geboren. Nach dem Abitur beginnt er Fotografie zu studieren und wählt dafür die Stadt München als passenden Ort aus. Der Erfolg lässt nicht lange auf sich warten. Zu den internationalen Kunden des Starfotografen zählen unter anderem die Vogue, die Elle, Harper's Bazaar, The Face, Marie Claire, Glamour und mehr Barbey, Bruno *13. Februar 1941, Marokko | †9. November 2020, Kloster Orbais, Frankreich Bruno Barbey, geboren in Marokko, hat die französische und schweizer Staatsbürgerschaft. Er studierte Fotografie und Grafik an der École des Arts et Métiers in Vevey in der Schweiz. 1961-1964 fotografierte er die Italiener und nahm sie als Protagonisten einer "Theaterwelt" wahr, um den Geist einer Nation einzufangen. Bruno Barbey begann seine Beziehung mit der Fotoagentur mehr Bischof, Werner *26. April 1916, Zürich, Schweiz | † 16. Mai 1954, Trujillo, Peru Werner Bischof fand über sein Studium an der Kunstgewerbeschule in Zürich den Weg zur Fotografie. Als Schüler von Hans Finsler, der als Pionier der Neuen Sachlichkeit galt, erlernte er das technische und gestalterische Handwerk eines Fotografen. In seinen frühen Arbeiten komponierte Bischof mit sorgfältiger Auswahl von Form, Licht und Schatten Abbilder vielzähliger mehr Bitton, Mathieu *17. April 1973, Paris, Frankreich Geboren in Paris, war Bittons kulturelle Erziehung so vielfältig wie seine Musiksammlung; Seine Leidenschaft konzentrierte sich hauptsächlich auf R’n’B, die Dada-Surrealismus-Bewegung, die Jazz-Age-Kunst der 1920er Jahre und Frankreichs ersten echten Rockstar Serge Gainsbourg. "In Paris aufgewachsen, bist du umgeben von Kunst und Architektur, Museen überall. Alles ist mehr Blum, Dieter *6. Januar 1936, Eßlingen am Neckar, Deutschland Dieter arbeitet seit 1964 als freier Fotograf im Bereich Kultur und Reportage, unter anderen für Zeitschriften wie Der Spiegel, Stern, Time und Vanity Fair. Er lebt und arbeitet in Düsseldorf.Zu Beginn der 80er Jahre fotografierte er die Berliner Philharmoniker unter Dirigent Herbert von Karajan. Seither widmete er einen großen Teil seiner Arbeit den Themen Musik, Tanz und Kunst. mehr Bossu, Régis *1944 in Verdun, Frankreich Schon als Teenager entdeckte Régis Bossu, mit der Kamera, die sein schon früh verstorbener Vater ihm überlies, dass er alle wichtigen Voraussetzungen für das Arbeiten mit der Kamera erfüllte und seine Bilder sich von denen Anderer abhoben. Sein Instinkt und seine Sensibilität für Bildkompositionen sind wesentliche Charakteristika, die sich in seinen Aufnahmen mehr Brönner, Till * 6. Mai 1971, Viersen, Nordrhein-Westfalen Geboren in Viersen, aufgewachsen in Rom und Bonn-Bad Godesberg ist Till Brönner heute ein herausragender deutscher Jazzmusiker mit hohem Bekanntheitsgrad. Im Anschluss an eine klassische Trompetenausbildung studierte er Jazztrompete an der Musikhochschule in Köln. Stilistisch fühlt er sich in verschiedenen Facetten der Jazzmusik wohl. Der Musiker wurde für sein Werk schon mehr Bugani, Fulvio *2. März 1974, Bologna, Italien Fulvio Bugani begann seine fotografische Laufbahn im Jahr 1995. Nach einer engen Zusammenarbeit mit den großen Fotostudios in Bologna gründete er 1999 sein eigenes Studio - Foto Image. Bugani ist seit über 20 Jahren freiberuflicher professioneller Fotograf und arbeitet mit Verbänden und NGOs zusammen.Unter anderem wurde er 2015 mit dem World Press Photo Award für seine mehr Castañeda, Luis *29. Juli 1943, Havanna, Kuba Der gebürtige Kubaner Luis Castañeda begann in den 60er Jahren zu fotografieren. Dabei gehört seine große Liebe dem Theater und dem Ballet, wo er dann von 1964 bis 1970 für das „Ballet Nacional de Cuba“ gearbeitet hat. Ebenfalls beliefert er das portugiesische Magazin „O Ballet“ und ist als Reporter für lokale Zeitungen und Zeitschriften mehr Chothia, Farrokh *Indien Mit dem Ziel Schönheit zu definieren, hat sich Farrokh Chothia vermutlich eine Lebensaufgabe gestellt. Denn was als schön oder attraktiv wahrgenommen wird, ist nicht nur abhängig von der jeweiligen Kultur, sondern wandelt sich auch rasant. Was heute noch angesagt ist, kann morgen schon wieder buchstäblich von gestern sein. An Chothias Arbeiten scheinen jedoch jene mehr 1 von 4 Letzte Beiträge Leica Ultravid HD-Plus „customized“ Ein persönliches Statement Ein persönliches Statement Leica D-Lux 7 Kompakt und leistungsstark Kompakt und leistungsstark Leica Q-P Understatement auf höchstem Niveau Understatement auf höchstem Niveau Leica M10-D Digitales Herz. Analoge Seele. Digitales Herz. Analoge Seele.  Leica Q Khaki Stilvolle limitierte Sonderedition Stilvolle limitierte Sonderedition... mehr

Elliott Erwitt und Thomas Hoepker - Zwei Freunde 30. November 2015 - 13. Februar 2016 Über ihre Leidenschaft zur Fotografie haben sich Elliott Erwitt und Thomas Hoepker kennen und schätzen gelernt. Bis heute verbindet sie eine enge Freundschaft. So unterschiedlich ihr fotografischer Werdegang und ihre Positionen auch sein mögen, lassen sich dennoch viele Parallelen finden. Ihre Fotografien gehen in dieser Ausstellung erstmals einen Dialog ein: Einmal ist es der thematische Ansatz, ein anderes Mal die humoristische Analogie der Bilder, die zum Schmunzeln anregt. Elliott Erwitt ist ein Meister der Straßenfotografie, der es wie kein anderer versteht harmonisch komponierte Szenen einzufangen, die so skurril und doch alltäglich sind, das man ins Staunen gerät. Thomas Hoepker beherrscht es mit seiner Kamera dokumentarische Momente festzuhalten, die gleichermaßen wertvoll sind: Sie sind authentische Zeugnisse der Zeitgeschichte und stehen für ein ästhetisches Bildbewusstsein, das sich nachhaltig in das Gedächtnis der Betrachter brennt. Jedes einzelne Bild in der Ausstellung erzählt seine eigene Geschichte. In Paarungen und im Gesamtbild formen sie sich zu einer einzigartigen Fotoreise zweier Freunde, die ihre ganz persönlichen Erlebnisse mit der Welt teilen.... mehr

Erwitt, Elliott *26. Juli 1928, Paris, Frankreich Als Kind russischer Einwanderer verbrachte Elliott Erwitt seine Kindheit in Mailand, bis die Familie kurzweilig nach Paris zurückkehrte und 1939 in die USA auswanderte. Erwitt arbeitete lange in einem Fotolabor, bevor er am Los Angeles City College anfing zu fotografieren und experimentieren. Es dauerte nicht lange bis es den jungen Teenager 1948 in die Weltstadt New York zog. Dort lernte er Edward Steichen, Robert Capa und Roy Stryker kennen, die ihn in der Folgezeit maßgeblich inspirierten. Nachdem er einige Zeit mit seiner Rolleiflex durch Frankreich und Italien gereist und nach New York zurückgekehrt war, begann er professionell als Fotograf zu arbeiten. 1951 wurde er in die Armee eingezogen, ließ sich aber nicht vom Fotografieren abhalten. Nachdem er 2 Jahre später entlassen wurde, bot Capa ihm einen Platz in der Fotoagentur Magnum an. Seitdem ist er Mitglied und übte bereits das Präsidentenamt aus. Erwitt arbeitete als selbstständiger Fotograf für Illustrierte wie Collier’s, Look und Life und ist bis heute noch aktiv. Zusätzlich zu seiner fotografischen Arbeit ambitioniert er sich im Bereich Dokumentarfilm. Neben zahlreichen Publikationen und journalistischen Essays stellt er seine Fotografien in vielen Museen und Galerien aus u.a. im Museum of Modern Art in New York, dem Art Institute of Chicago, Museum für Moderne Kunst in Paris. Erwitts Werke beinhalten unvergängliche Fotografien des 20. Jahrhunderts. Er ist bekannt für seine humoristischen und ironischen Motive, die er immer im Sinne der Tradition von Magnum Photos ablichtet.      ... mehr

Zuletzt angesehen