Bruno Barbey

*1941, Marokko

Bruno Barbey, geboren in Marokko, hat die französische und schweizer Staatsbürgerschaft. Er studierte Fotografie und Grafik an der École des Arts et Métiers in Vevey in der Schweiz.

1961-1964 fotografierte er die Italiener und nahm sie als Protagonisten einer "Theaterwelt" wahr, um den Geist einer Nation einzufangen. Bruno Barbey begann seine Beziehung mit der Fotoagentur Magnum Photos im Jahr 1964. Er diente 1978/79 als Magnum Vizepräsident für Europa und von 1992 bis 1995 als Präsident von Magnum International. Über fünf Jahrzehnte hat Bruno Barbey auf allen fünf Kontinenten fotografiert und über Kriege und Konflikte in Nigeria, Vietnam, dem Nahen Osten, Bangladesch, Kambodscha, Nordirland, Irak und Kuwait berichtet.

Seine Arbeiten sind in den größten Zeitschriften der Welt erschienen und er veröffentlichte über 30 Bücher. 1999 organisierte das Petit Palais in Paris eine große Einzelausstellung mit Marokko-Fotografien von Bruno Barbey aus über drei Jahrzehnte. Im Jahr 2015/2016 zeigte La Maison Européenne de la Photographie in Paris seine Retrospektive, die derzeit international im Umlauf ist.

Er veröffentlichte zeitgleich seine Retrospektive "Passages". Für seine Arbeit erhielt er zahlreiche Auszeichnungen, darunter den französischen nationalen Verdienstorden. Im Jahr 2016 wurde Bruno Barbey zum Mitglied der Französischen Akademie der Schönen Künste (Institut de France) gewählt. Seine Fotografien sind weltweit ausgestellt und in zahlreichen Museumssammlungen zu finden. Heute arbeitet er an einem neuen Projekt und fotografiert ausgiebig in China.