Rainer W. Schlegelmilch "Sports Car Racing 1962-1973"

Rainer W. Schlegelmilch "Sports Car Racing 1962-1973"
29,95 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

27,99 €

Lieferbar innerhalb von 7 Werktagen

  • 978-3-8640-7057-0
Von 1962-1973 hat Rainer W. Schlegelmilch neben der Formel 1 auch die großen Langstreckenrennen... mehr
Produktinformationen "Rainer W. Schlegelmilch "Sports Car Racing 1962-1973""

Von 1962-1973 hat Rainer W. Schlegelmilch neben der Formel 1 auch die großen Langstreckenrennen wie die "24 Stunden von Le Mans", 1000 km auf dem Nürburgring, Targa Florio u.a. besucht und ein einmaliges Bilddokument dieser goldenen Ära des Motorsports geschaffen. Zunächst in Schwarzweiß und ab 1969 in Farbe erlebt der Betrachter die großen Kämpfe zwischen Ferrari, Porsche und Ford. Bedeutende Fahrer wie Jacky Ickx, Pedro Rodriguez und Jo Siffert werden ebenso gewürdigt, wie die herausragenden Macher Enzo Ferrari, Ferdinand Piech und John Wyner. 90% der Aufnahmen sind erstmalig veröffentlicht!

 

Hardcover, 30,1 x 25 cm, 552 Seiten

530 Abbildungen

ISBN: 978-3-8640-7057-0

Mehrsprachige Ausgabe: Deutsch, Englisch, Französisch

LEICA FOTOGRAFEN Craig Semetko *1961 in Detroit, USA Der amerikanische Fotograf Craig Semetko hat einen Abschluss in Kommunikationswissenschaften und begann seine Karriere zunächst als Schauspieler und Bühnenkomiker. Doch seine Leidenschaft für die Fotografie war damals schon nicht zu leugnen. Er verbringt viel Zeit auf der Straße und ist bekannt für seine Momentaufnahmen. "Fotografie bedeutet mir nichts, es ist das Leben, mehr Dieter Blum *1946 in Eßlingen am Neckar Dieter arbeitet seit 1964 als freier Fotograf im Bereich Kultur und Reportage, unter anderen für Zeitschriften wie Der Spiegel, Stern, Time und Vanity Fair. Er lebt und arbeitet in Düsseldorf.Zu Beginn der 80er Jahre fotografierte er die Berliner Philharmoniker unter Dirigent Herbert von Karajan. Seither widmete er einen großen Teil seiner Arbeit den Themen Musik, Tanz und Kunst. mehr Edward Quinn *1929 Dublin, Irland Der in Irland aufgewachsene Edward Quinn übte sich nach der Schule in mehreren Berufsrichtungen. Weder die teilweise sehr monotone Arbeit als Metallarbeiter, noch das kreative Musikerdasein schien ihm zu gefallen. Er arbeite als Radionavigator für Fluggesellschaften, bevor er in den 50er-Jahren sein Herz für die Fotografie entdeckte. Im Irish Independent veröffentlichte er mehr Elliott Erwitt *26. Juli 1928 in Paris, Frankreich Als Kind russischer Einwanderer verbrachte Elliott Erwitt seine Kindheit in Mailand, bis die Familie kurzweilig nach Paris zurückkehrte und 1939 in die USA auswanderte. Erwitt arbeitete lange in einem Fotolabor, bevor er am Los Angeles City College anfing zu fotografieren und experimentieren. Es dauerte nicht lange bis es den jungen Teenager 1948 in die Weltstadt New York zog. Dort lernte mehr Enrique Badulescu *1961 in Mexiko-City, Mexiko Enrique Badulescu wird in Mexiko-Stadt als Sohn eines Fotografen geboren. Nach dem Abitur beginnt er Fotografie zu studieren und wählt dafür die Stadt München als passenden Ort aus. Der Erfolg lässt nicht lange auf sich warten. Zu den internationalen Kunden des Starfotografen zählen unter anderem die Vogue, die Elle, Harper's Bazaar, The Face, Marie Claire, Glamour und mehr Farrokh Chothia *Indien Mit dem Ziel Schönheit zu definieren, hat sich Farrokh Chothia vermutlich eine Lebensaufgabe gestellt. Denn was als schön oder attraktiv wahrgenommen wird, ist nicht nur abhängig von der jeweiligen Kultur, sondern wandelt sich auch rasant. Was heute noch angesagt ist, kann morgen schon wieder buchstäblich von gestern sein. An Chothias Arbeiten scheinen jedoch jene mehr Fred Mortagne *in Lyon, Frankreich Besser bekannt als „French Fred“, ist ein französischer, international bekannter Filmemacher und Fotograf. In der Skaterszene zählt er seit langem zu den Besten der Welt. Der heute in Lyon lebende Mortagne war bereits in seiner Schulzeit ein begeisterter Skater. Ausgestattet mit einer VHS-Kamera zog er anfangs mit seinen Skaterfreunden durch die Stadt und drehte die ersten mehr Hugh Holland *1942 in den USA Hugh Holland wurde mit seiner Fotoserie, die in den 1970er und 1980er Jahren entstand und die aufkommende Skaterszene der US-Westküste dokumentiert, berühmt. 1968 kaufte sich Holland einen Fotoapparat, richtete zu Hause eine Dunkelkammer ein und eignete sich sein Wissen autodidaktisch an. Die Fotoserie – an der er insgesamt 3 Jahre arbeitete – entstand dabei aus purem mehr Jean Gaumy *28. August 1948 in Royan, Frankreich Die Aufnahmen des französischen Fotografen Jean Gaumy, der 1977 in die international renommierte Gruppierung der Magnum Fotografen eintrat, fordern die maximale Interpretationsfähigkeit des Betrachters. In seinem fotografischen Werk hat er sich auf Detailaufnahmen der Natur spezialisiert, die gemäß dem Titel „Formen des Chaos“ wiedergeben. Die Konfrontation mit mehr Jeff Divine *1950 in San Diego, USA Jeff Divine wuchs im Stadtteil La Jolla an der südkalifornischen Küste auf. Divine zählt zu den Surffotografen, die den Sport stets selbst betrieben und Teil der damals neuen Surf-Bewegung waren. Seine Kindheit verbrachte er nur wenige Blocks vom Strand entfernt. Mit 14 Jahren begann er mit dem Surfen und erwarb bereits ein Jahr darauf seine erste Fotokamera. Die aufgenommenen mehr 1 von 3 Letzte Beiträge LEICA NOCTILUX-M 1:1,25/75 ASPH. Die Revolution der Portraitfotografie. Die Revolution der Portraitfotografie. Leica CL Oskars Erbe Oskars Erbe Thambar-M 1:2,2/90 Eine Legende kehrt zurück. Eine Legende kehrt zurück. Leica SOFORT LimoLand by Jean Pigozzi by Jean Pigozzi Leica M10 So schlank wie eine analoge M So schlank wie eine analoge M... mehr

Rainer W. Schlegelmilch *1941 in Suhl, Thüringen Rainer W. Schlegelmilch geht in Frankfurt zur Schule und macht hier 1960 sein Abitur. Sein erstes Autorennen sind die 1000km auf dem Nürburgring 1962, wo er die Rennfahrer für das Abschlussexamens an der Bayerischen Staatslehranstalt für Photographie in München portraitiert. 18 Monate später eröffnet er sein Studio für Fotodesign in Frankfurt – doch der „Autobazillus“ hat ihn bereits gepackt und neben seiner Werbefotografie besucht er die Großen Preise der Formel 1, Le Mans, Targa Florio und viele andere – von Anfang an fotografiert „RWS“ für renommierte Publikationen wie auto motor und sport, Powerslide, ADAC Motorwelt, Sports Car Graphic, Car & Driver sowie Road & Track, Auto Revue und AutoBild, bis etwa 1970 ausschließlich in Schwarzweiß. Ab 1970 widmet er sich der Farbfotografie, und seine Bilder erscheinen unter anderem auch immer häufiger in Kalendern und Büchern. Große Firmen wie Philip Morris, Mobil, Shell, Champion, Mercedes und BMW verwenden seine Aufnahmen und die typischen „Zoom Shots“ als visuelle Kaufanreize für ihre Produkte. Immer mehr konzentriert Schlegelmilch sich auf die Weltmeisterschaftsläufe der Formel 1 und besitzt mit rund 350.000 Farbaufnahmen und 15.000 Schwarzweißbildern eines der größten Archive in der Grand-Prix-Szene. Im Jahr 1997 erhielt RWS Unterstützung durch seinen Sohn Boris, der Rainer seitdem auf den europäischen Grand Prix mit der Kamera begleitet und sich um die digitalen und administrativen Belange sowie den Internetauftritt  kümmert. Rainer W. Schlegelmilch ist Herausgeber vieler Bildbände über die Formel 1 („Grand Prix – Fascination Formula 1“, „Portraits of the 60s“, „Grand Prix de Monaco“, „McLaren Formel 1“, „Ferrari Formel 1“, „Die gesamte Welt der Formel 1 – 1950 bis heute“) und über Automarken („Mercedes“, „BMW“, Aston Martin“, „Ferrari“, „Englische Sportwagen“, „Porsche“). Ein umfassendes Online-Archiv aller Modelle dieser Fabrikate ist im Aufbau. Höchste Qualitätsmaßstäbe setzt seine limitierte Edition „The Great Challenge“, die sein Schaffen seit über 40 Jahren enthält. Sie ist gegliedert in fünf Bände der grossen Fahrer-Äras: Clark, Stewart, Lauda, Senna und Schumacher. Zu den regelmässigen Kunden gehören Hochglanzmagazine, Buchverlage und Werbeagenturen ebenso wie die Marketingabteilungen der Industrie, etwa BMW und Red Bull.      ... mehr

Rainer W. Schlegelmilch - Rennfieber 20.01.2012 - 31.03.2012 Sein erstes Rennen sah Rainer W. Schlegelmilch im Jahr 1962, als er eine Reihe von Porträts beim 100km-Rennen auf dem Nürburgring für sein Examen an der damaligen "Bayerischen Staatslehranstalt für Photographie" in München aufnahm. 18 Monate später eröffnete er sein eigenes Studio für Fotodesign in Frankfurt. Der Rennsport blieb immer ein wichtiger Aspekt seiner Arbeit. Schlegelmilch fotografierte seit Beginn seiner Karriere für zahlreiche renommierte Motorsport-Publikationen. Ab 1974 konzentrierte er sich vollkommen auf die Formel 1. Von den 90ern Jahren bis heute hat er mehr als 20 Bildbände veröffentlicht, die ihm weltweit das Lob der Kritiker einbrachten. Sein Fotoarchiv umfasst insgesamt 15.000 Schwarz-Weiß-Negative und über 400.000 Farbdias und digitale Bilder. Für die Leica Galerie Frankfurt ist es eine besondere Ehre die Schätze, die Rainer W. Schlegelmilch über all die Jahre gesammelt hat, präsentieren zu können.... mehr

Zuletzt angesehen