Michael Friedel "Fotografien 1950–1990"

Michael Friedel "Fotografien 1950–1990"
30,00 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

28,04 €

Lieferbar innerhalb von 7 Werktagen

  • SW10292
Text von Hans-Michael Koetzle, München Gestaltung: Michael Stahl, München Von Michael... mehr
Produktinformationen "Michael Friedel "Fotografien 1950–1990""

Text von Hans-Michael Koetzle, München
Gestaltung: Michael Stahl, München

Von Michael Friedel könnte man sagen, er habe drei Leben gelebt in der Fotografie. Das scheint nicht viel verglichen mit dem »Haus mit fünfzehn Schlüsseln«, von dem der Pariser Fotograf Frank Horvat mit Blick auf sein facettenreiches OEuvre spricht. Aber es genügt, um der Rezeption auf lange Sicht ein Bein zu stellen. Wer regelmäßig neue Wege geht in Bildsprache und Themenwahl, formal-ästhetisch Haken schlägt, den Fokus unvermittelt auf andere Gegenstände richtet, sich vor dem Hintergrund einer Welt im Wandel immer wieder neu erfindet, dessen Werk verschwimmt in der Wahrnehmung einer Branche, die merkfähige Labels liebt. Schubladen sind gefragt, nicht Überraschungen.
Michael Friedels Weg in der Fotografie hat viel mit den Veränderungen innerhalb unserer sich globalisierenden Kultur zu tun. Aber auch mit einem unbedingten Freiheitswillen,
dem Wunsch immer wieder aus- und aufzubrechen, um auch fotografisch Neues zu entdecken...

 

Hardcover, 124 Seiten

ISBN: 978-3-929489-56-9

Sprache: Deutsch

Michael Friedel: Reportagen 1950 bis 1990 2. November 2018 - 2. Februar 2019 Der 1935 geborene Michael Friedel zählt zu den umtriebigsten deutschen Fotografen der 1950er- bis 1990er-Jahre. Dennoch ist sein Werk in Fotokreisen wenig bekannt. Seine farbintensiven Südsee- und Inselbilder werden in der Regel mit Reise und Tourismus konnotiert. Seine großen Reportagen für Quick , Stern oder GEO sind Geschichte. In jüngerer Zeit kaum gezeigt oder publiziert wurden seine frühen Fotografien in Schwarz-Weiß, seine gut gesehenen Straßenbilder oder überraschenden Porträts prominenter Zeitgenossen von Sophia Loren oder Elvis Presley bis Rainer Werner Fassbinder. fudgu Michael Friedel blieb im weitesten Sinne der Flaneur, der Wanderer auf dem vielgestaltigen Terrain eines Mediums, das für ihn alles sein darf: schwarz-weiß und bunt, teilnehmend und augenzwinkernd, meditativ und überwältigend, leise und überraschend, informativ und kulinarisch, episch und detailbesessen.  Die Leica Galerie Frankfurt zeigt nun erstmals in einer Ausstellung das umfangreiche Werk über Jahrzehnte des sinsiblen Erzählers, feinsinnigen Welt-Entdeckers und überzeugten Journalisten Michael Friedel. Fotografien von Michael Friedel kaufen... mehr

Michael Friedel *5. Juni 1935 in München Der 1935 geborene Michael Friedel zählt zu den umtriebigsten deutschen Fotografen der 1950er- bis 1990er-Jahre. Dennoch ist sein Werk in Fotokreisen wenig bekannt. Seine farbintensiven Südsee- und Inselbilder werden in der Regel mit Reise und Tourismus konnotiert. Seine großen Reportagen für Quick , Stern oder GEO sind Geschichte. In jüngerer Zeit kaum gezeigt oder publiziert wurden seine frühen Fotografien in Schwarz-Weiß, seine gut gesehenen Straßenbilder oder überraschenden Porträts prominenter Zeitgenossen von Sophia Loren oder Elvis Presley bis Rainer Werner Fassbinder. Michael Friedel blieb im weitesten Sinne der Flaneur, der Wanderer auf dem vielgestaltigen Terrain eines Mediums, das für ihn alles sein dar: schwarz-weiß und bunt, teilnehmend und augenzwinkernd, meditativ und überwältigend, leise und überraschend, informativ und kulinarisch, episch und detailbesessen. Die Leica Galerie Frankfurt zeigt nun erstmals in einer Ausstellung das umfangreiche Werk über fünf Jahrzehnte des sensiblen Erzählers, feinsinnigen Welt-Entdeckers und überzeugten Journalisten Michael Friedel.... mehr

Zuletzt angesehen