Emanuele Scorcelletti "Rive gauche, Yves Saint Laurent in his studio, Paris", März 2004

Emanuele Scorcelletti "Rive gauche, Yves Saint Laurent in his studio, Paris", März 2004
Preis auf Anfrage

Lieferzeit auf Anfrage

  • SW10679
Informationen zum Fotoprint: 

 - Hahnemühle Photo Silk Baryta 

 - Museumsqualität

 -... mehr
Produktinformationen "Emanuele Scorcelletti "Rive gauche, Yves Saint Laurent in his studio, Paris", März 2004"

Informationen zum Fotoprint:



- Hahnemühle Photo Silk Baryta 



- Museumsqualität



- limitierte Editionen



- mit Signatur

Summer Collection 2020 5. Juni 2020 - 15. August 2020 In einer Gruppenausstellung werden sowohl Fotografien aus dem Archiv der Leica Galerie Frankfurt präsentiert als auch Arbeiten ausgewählter Finalisten des Leica Oskar Barnack Awards aus den Jahren 2017 und 2019 gezeigt. Eine der Finalisten des LOBA 2017 ist Vera Torok (*1981 in Budapest). Die Aufnahmen der Serie „Accidentally on Purpose“ entstanden mit einer Leica M6 in London, Hongkong und Tokio, doch nicht das Spezifische dieser Metropolen steht im Mittelpunkt, sondern die Fotografin hat für die Komplexität des alltäglichen Lebens im urbanen Raum eine universelle Bildform gefunden. Mithilfe von Doppelbelichtungen präsentiert sie eine überraschend neue Idee von Street Photography. Ekaterina Sevrouk (*1975 in Moskau) ist eine weitere Finalistin aus dem Jahr 2017. Sie bezieht sich in den Landschaftsbildern ihrer Serie „Fremd bin ich eingezogen“ auf Gemälde der deutschen Romantik und inszeniert Berg-, See- und Waldstücke, die zwar an romantische Vorbilder erinnern, doch sich in einem entscheidenden Detail unterscheiden: Die Protagonisten sind junge afrikanische Asylsuchende. Die Finalistin Snezhana von Büdingen (*1983 in Perm, Russland) aus dem Jahr 2019 entführt den Betrachter mit ihrer Serie „Meeting Sofie“ in das Leben des 19-jährigen Mädchens Sofie aus Sachsen-Anhalt. Sofie ist 19 Jahre alt. Sie malt, raucht und hat das Down-Syndrom. Snezhana von Büdingen hat sie über ein Jahr begleitet, ist in ihre Heimat auf einen Gutshof mit Hunden, Hühnern und Pferden gereist, hat mit ihr und ihrer Familie zusammengelebt. Aus diesen Besuchen ist eine berührende Serie entstanden – mit Aufnahmen zwischen entrückter Ferne und intimer Nähe. Darüber hinaus finden sich in der Ausstellung Farbaufnahmen von Alex Webb der als Pionier der amerikanischen Straßenfotografie gilt. Seit den 1970er Jahren begeistert er mit seinen farbenfrohen Kompositionen, die von Licht, Schatten und Geometrie leben. Neben Zirkusaufnahmen aus den 1960er Jahren die Fotograf Walter Vogel wie kein anderer eingefangen hat, ergänzen Arbeiten von Werner Bischof , Emanuele Scorcelletti , René Groebli, Thomas Hoepker , Elliott Erwitt , Sam Shaw und  Kurt Hutton die breit gefächerte Ausstellung.... mehr

Zuletzt angesehen