Kurt Hutton - Von Straßburg nach London, von Hübschmann zu Hutton

13. April 2018 - Juli 2018

Ein Hotelangestellter in schicker Uniform streckt sich zu einem Dackel hinunter, offensichtlich im Gespräch mit dem kleinen Gefährten, zu später Stunde in London am Piccadilly Circus, Ende 1930er Jahre. Dann zu einer ähnlichen Zeit in New York in einer Bar, englische Matrosen sind auf die elegant gekleidete Frau in Ihrer Mitte fokussiert. 

Beeindruckende Momentaufnahmen wie diese bestücken die Ausstellung von Kurt Hutton (1893-1960) und wollen einen Querschnitt aus seinem Schaffen zeigen.


Als genauer Chronist und sensibler Porträtist gehört Hutton zu den wichtigsten Pionieren des Bildjournalismus. Ursprünglich als Kurt Hübschmann in Straßburg geboren, emigrierte der Fotograf noch vor dem zweiten Weltkrieg nach London. Er änderte seinen Namen und startete erneut seine Karriere als Fotojournalist u.a. bei Weekly Illustrated.

Sein breitgefächertes Œuvre beinhaltet neben klassischen Reportage-Aufnahmen auch einfühlsame Porträts und humorvolle Momente aus dem Leben der 30er bis 50er Jahre.

Hutton fotografierte fast ausschließlich mit Leica: Mit der 35mm-Fotografie fand er die für ihn wichtige Flexibilität und Spontanität. 


In freundlicher Zusammenarbeit mit Getty Images Gallery, London.