Elliott Erwitt

*26. Juli 1928, Paris, Frankreich

Als Kind russischer Einwanderer verbrachte Elliott Erwitt seine Kindheit in Mailand, bis die Familie kurzweilig nach Paris zurückkehrte und 1939 in die USA auswanderte.

Erwitt arbeitete lange in einem Fotolabor, bevor er am Los Angeles City College anfing zu fotografieren und experimentieren. Es dauerte nicht lange bis es den jungen Teenager 1948 in die Weltstadt New York zog. Dort lernte er Edward Steichen, Robert Capa und Roy Stryker kennen, die ihn in der Folgezeit maßgeblich inspirierten. Nachdem er einige Zeit mit seiner Rolleiflex durch Frankreich und Italien gereist und nach New York zurückgekehrt war, begann er professionell als Fotograf zu arbeiten. 1951 wurde er in die Armee eingezogen, ließ sich aber nicht vom Fotografieren abhalten. Nachdem er 2 Jahre später entlassen wurde, bot Capa ihm einen Platz in der Fotoagentur Magnum an. Seitdem ist er Mitglied und übte bereits das Präsidentenamt aus.

Erwitt arbeitete als selbstständiger Fotograf für Illustrierte wie Collier’s, Look und Life und ist bis heute noch aktiv. Zusätzlich zu seiner fotografischen Arbeit ambitioniert er sich im Bereich Dokumentarfilm.

Neben zahlreichen Publikationen und journalistischen Essays stellt er seine Fotografien in vielen Museen und Galerien aus u.a. im Museum of Modern Art in New York, dem Art Institute of Chicago, Museum für Moderne Kunst in Paris.

Erwitts Werke beinhalten unvergängliche Fotografien des 20. Jahrhunderts. Er ist bekannt für seine humoristischen und ironischen Motive, die er immer im Sinne der Tradition von Magnum Photos ablichtet.