Alex Webb "The Suffering of Light"

65,00 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

60,75 €

Lieferzeit auf Anfrage

  • 978-1-5971-1173-7
The Suffering of Light is the first comprehensive monograph charting the career of acclaimed... mehr
Produktinformationen "Alex Webb "The Suffering of Light""

The Suffering of Light is the first comprehensive monograph charting the career of acclaimed American photographer Alex Webb. Gathering some of his most iconic images, many of which were taken in the far corners of the earth, this exquisite book brings a fresh perspective to his extensive catalog.

Recognized as a pioneer of American color photography, since the 1970s, Webb has consistently created photographs characterized by intense color and light. His work, with its richly layered and complex composition, touches on multiple genres, including street photography, photojournalism, and fine art, but as Webb claims, “to me it all is photography. You have to go out and explore the world with a camera.” Webb’s ability to distill gesture, color, and contrasting cultural tensions into single, beguiling frames results in evocative images that convey a sense of enigma, irony, and humor. Featuring key works alongside previously unpublished photographs, The Suffering of Light provides the most thorough examination to date of this modern master’s prolific, thirty-year career.

 

Hardcover, 33,5 x 31 cm, 204 Seiten

ISBN: 978-1-5971-1173-7

Sprache: Englisch

Alex Webb *5. Mai 1952, San Francisco, USA Alex Webb interessierte sich während seiner Schulzeit für Fotografie und besuchte 1972 die Apeiron Workshops in Millerton, New York. Er studierte Geschichte und Literaturwissenschaft an der Harvard University und studierte gleichzeitig Fotografie am Carpenter Center for the Visual Arts . 1974 begann er als professioneller Fotojournalist zu arbeiten und wurde 1976 festes Mitglied der Agentur Magnum Photos. Mitte der 1970er Jahre fotografierte Webb im amerikanischen Süden das Kleinstadtleben in Schwarz-Weiß. Er begann auch in der Karibik und in Mexiko zu arbeiten. Im Jahr 1978 fing er an in Farbe zu fotografieren, wie er es auch weiterhin tat.  1986 erhielt Webb ein New York Foundation of the Arts Stipendium, 1990 ein National Endowment for Arts Fellowship, 1998 einen Hasselblad Foundation Grant und 2007 ein Guggenheim Fellowship. 1988 gewann er den Leopold Godowsky Color Photography Award, die Leica Medaille of Excellence im Jahr 2000 und den David Octavius ​​Hill Award im Jahr 2002. Seine Fotografien waren Gegenstand von Artikeln in der Kunst in Amerika und der modernen Fotografie. Er hat in den Vereinigten Staaten und Europa ausgestellt, in Museen wie dem Walker Art Center, dem Museum of Photographic Arts, dem International Center of Photography, dem High Museum of Art, dem Museum of Contemporary Art, San Diego und dem Whitney Museum der amerikanischen Kunst. Alex Webb hat 16 Fotobücher veröffentlicht, darunter The Suffering of Light, ein Übersichtsbuch über 30 Jahre seiner Farbfotografie. Er ist in Museen weltweit ausgestellt, darunter das Whitney Museum of American Art, NY, das High Museum of Art in Atlanta und das Museum of Fine Arts in Boston. Seine Arbeiten erschienen im New York Times Magazine, National Geographic und anderen Publikationen. Er erhielt zahlreiche Auszeichnungen, darunter ein Guggenheim-Stipendium im Jahr 2007. Seine jüngsten Bücher sind La Calle: Fotografien aus Mexiko und die Zusammenarbeit Slant Rhymes mit Rebecca Norris Webb.        ... mehr

Alex Webb - Selections 1979-2013 7. September 2018 - 27. Oktober 2018 " I only know how to approach a place by walking. For what does a street photographer do but walk and watch and wait and talk, and then watch and wait some more, trying to remain confident that the unexpected, the unknown, or the secret heart of the known awaits just around the corner." (Alex Webb) Der US-amerikanische Fotograf Alex Webb, seit 1976 Mitglied der Fotoagentur Magnum, präsentiert seine Arbeiten von 1979-2013 in der Leica Galerie Frankfurt. Mitte der 1970er Jahre fotografierte Webb im amerikanischen Süden das Kleinstadtleben in Schwarz-Weiß, sowie in der Karibik und in Mexiko. Im Jahr 1978 fing er an, in Farbe zu fotografieren, wie er es auch weiterhin tat.... mehr

Zuletzt angesehen